japanbeobachtungen

Just another WordPress.com site

Tanabata

leave a comment »

Bah, ich wollte diesen Artikel schon seit Anfang der Woche schreiben, Fotos sind auch schon seit ein paar Tagen hochgeladen, aber Arbeit ist zur Zeit ziemlich anstrengend.

Tanabata ist (neben O-Bon) eines meiner Lieblingsfeste in Japan: Kurz gesagt werden am 07.07. Orihime und Hikoboshi gefeiert, die von den Sternen Vega und Altair repraesentiert werden. Die Geschichte der beiden Liebenden ist herzzerreissend und bitter-suess:

Orihime (織姫, die „Web-Tocher“) ist die Tochter von Tentei (天帝, der Himmelkaiser) und besonders begabt im Weben. Aus diesem Grund sitzt sie immer allein in ihrer Kammer und muss weben, wodurch sie keine Chance hat einen Partner zu treffen. Ihr Vater erkennt das und arrangiert ein Treffen mit Hikoboshi (彦星, Sternenjunge), einem Kuhhirten. Die beiden verlieben sich sofort unsterblich.

Im Liebestaumel vergessen die beiden ihre Pflichten, Orihime webt nicht mehr und Hikoboshis Kuehe laufen frei durch die Gegend. Das erzuernt wiederum Tentei, der die beiden von nun an trennt durch den Himmelsfluss (天の川, Milchstrasse). Orihime ist nun aber todtraurig und so erlaubt Tentei schliesslich, dass sich die beiden sich einmal im Jahr, am siebten Tag des siebten Monats treffen.

So kommt es, dass man in Japan am 07.07. Tanabata feiert. Die Geschichte stammt uebrigens soweit ich weiss urspruenglich aus China.

Tanabata ist neben dem Valentinstag und Weihnachten das Fest der Liebenden in Japan. Im Allgemeinen werden Gebilde wie die Folgenden aufgehaengt:

(Aufgenommen in Takasaki, Gunma-ken)

(Aufgenommen in Kusatsu, Gunma-Ken)

An diesen Schmuck werden dann auch gerne noch kleine Zettelchen mit Wuenschen drauf gehaengt. Z.B. diese:

Links: Ich hoffe eine Konditorin zu werden. – Miyu

Mitte: Froh und munter und Liebe (Genki & Ai), Love and peace.  (Das darunter Geschriebene ist leider zu unscharf)

Rechts: Unterstuetzung fuer Olympia 2008

Auf dass es mir gut gehen moege. – Kurata Hajime

Eine kleine Recherche bei Wikipedia (jap.) hat ergeben, dass die Farben der Zettel eine Bedeutung haben und von den fuenf Elementen der chinesischen Mythologie abstammen.

Rot = Feuer

Blau / gruen = Holz

Gelb = Erde

Weiss = Metall

Schwarz = Wasser

Mit den Elementen werden wiederum bestimmte Eigenschaften verknuepft. Die Menschen im heutigen Japan sind sich dessen aber nicht zwangslaeufig bewusst, denn ich habe vier Leute nach der Bedeutung der Farben gefragt, aber keiner konnte mir antworten.

Ich habe auch schon in Fernsehdramen gesehen, wie Menschen zu Tanabata zum Sternengucken gehen. Ich weiss aber nicht wie weit verbreitet das ist.

Wort des Tages: 古代 - kodai – Altertum, Antike

Written by hanayagi

Februar 3, 2012 um 9:40 am

Veröffentlicht in Alles mit Kultur, Japanisch

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: