japanbeobachtungen

Just another WordPress.com site

Tokyoter Wochenenden: Frikadellenbrater und Amoklaeufe

leave a comment »

Manchmal sind es die Details, auf die man achten muss:

Was will uns Freshness Burger (eine recht bekannte Fast-food Kette in Japan) mit der Aufschrift auf seinen Kaffeeloeffeln bloss sagen? Ich kann da nicht einmal spekulieren, aber lecker ist es da.

Und noch ein anderes Detail: Ist euch schonmal aufgefallen, dass man bei McDonalds in Japan nach der Bestellung meist ein – zwei Minuten warten muss, waehrend die Bestellung zubereitet wird? In Deutschland liegen die Burger direkt bereit und der Angestellte muss sie nur noch greifen und in eine Tuete verpacken.

Aber wenn man genauer ueberlegt, gilt das nicht nur fuer McDonalds: In Japan wird in sehr vielen Restaurants das Essen vor den Augen des Gastes zubereitet. Ob es nun Ramen, Yakitori( oder -niku), (Kaiten)Sushi oder Takoyaki sind, fast immer sieht man nicht nur den Verkauf, sondern auch die Endzubereitung.

In diese japanische Gepflogenheit hat sich wohl auch McDonalds (und mit ihm auch die anderen Frikadellenbrater) gefuegt, man sollte nicht glauben, dass es da keine Markt- und Kulturanalysten gibt.

Noch ein bisschen weiter gedacht, ist es auch in vielen Supermaerkten so, dass man (meist getrennt durch eine Scheibe) zusehen kann, wie Bento (Sushi, Subuta etc.), Fleisch und Fisch zu- bzw. vorbereitet werden. In meinem Dorfsupermarkt zum Beispiel ist das auch so.

(Es ist mir klar, dass es auch viele Restaurants gibt, in denen das nicht so ist, aber wenn man mal darueber nachdenkt, faellt einem da schon ein Unterschied zu D. auf.)

Ich vermute mal, dass das an den hoeheren Frische- und Qualitaetsanspruechen der Japaner liegt; hier muss es nicht immer nur „billig“ sein. Obwohl es diese Einstellung natuerlich auch gibt.

Die folgenden Fotos habe ich auf der Bahnhofstoilette des Bahnhofs Akihabara gefunden.

Links: Baka Koizumi shine, Koizumi shine, Demagougu, Koizumi shine;  uebersetzt: Stirb bloeder Koizumi! Stirb Koizumi! Demagoge! Stirb Koizumi!

Rechts: Shine, Kokumin no teki, Koizumi shine, Nihon no haji, Koizumi shine; uebersetzt: Stirb! Feind des Volkes! Stirb Koizumi! Schande Japans! Stirb Koizumi!

Links: Kakusa shakai no genkyou, Koizumi Junichirou koroseyo, Kakusashakai ni zetsubou shite, Akiba de shichinin mo koroshita; uebersetzt: Raedelsfuehrer der Zweiklassengesellschaft! Toetet Junichirou Koizumi! An der Zweiklassengesellschaft verzweifelt! Sieben Menschen in Akihabara ermordet!

Rechts: Kakusashakai ni zetsubou shite, Akiba de shichinin mo koroshita (s.o.), Majin, Katou Tomohiro, mo korosun nara Koizumi wo hajime to suru, Kokkaigiin domo wo koroseyo; uebersetzt: An der Zweiklassengesellschaft verzweifelt! Sieben Menschen in Akihabara ermordet! Teufel! Katou Tomohiro! Wenn du schon mordest, dann fang mit Koizumi an! Toete(t) die Parlamentarier-Schweine!

Kawari ni ore ga yaru, rainen roku gatsu youka danpu de, kokkai totsunyuu

Uebersetzt: Ich mach‘ das schon [fuer euch]! Naechstes Jahr am 08. Juli werde ich mit einem Kipplaster in das Parlament eindringen [es stuermen]!

Ein paar Erklaerungen dazu:

Am 08.06.2008 ist in Akihabara Katou Tomohiro Amok gelaufen, hat dabei sieben Menschen getoetet und zehn teils schwer verletzt. Er ist mit einem geliehenen Kipplaster in die Fussgaengerzone gefahren, die dort am Wochenende gilt, und hat erst einige der Passanten ueberfahren / gerammt, ist dann aus dem Laster gesprungen und hat mit einem Messer die schon Verletzten, sowie einige Umstehende erstochen.

Herr Koizumi, Junichiro war 2001 – 2006 japanischer Ministerpraesident und Vorsitzender der herrschenden LDP (liberal democratic party, jap. 自民党). In seiner (relativ langen) Amtszeit hat er vor allem die Privatisierung der japanischen Post durchgesetzt. Er unterstuetzte ausserdem den Irakkrieg der Bush-Administration. Durch diese – ich sage mal neo-liberale – Politik (es gab dafuer durchaus Gruende im japanischen Kontext, aber die Materie ist zu komplex um sie mal eben nebenbei zu erlaeutern) hat er sich in weiten Teilen der Bevoelkerung unbeliebt gemacht.

Der anonyme Toilettenschreiber gehoert ganz offensichtlich dem (verschwindend geringen) linksradikalen Teil der japanischen Bevoelkerung an und gibt die Schuld an dem Amoklauf Herrn Koizumi und seiner Politik. Er ruft ausserdem zu Mord auf und droht damit, selbst eine aehnliche Tat, mit dem Ziel Parlmanetarier zu toeten, zu begehen.

Disclaimer: Das Folgende ist als zynische Schlussbemerkung gedacht und sollte nicht allzu verbissen gesehen werden.

Und ich dachte die japanischen Faschisten haetten damals alle Linken (linksradikale Kommunisten bis gemaessigte Sozialdemokraten) ausgerottet …

Wort des Tages: 殺人事件 - satsujin jiken – Mord(fall)

Written by hanayagi

Februar 3, 2012 um 9:36 am

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: