japanbeobachtungen

Just another WordPress.com site

Dinge, die ich an Japan mag

with 11 comments

Inspiriert von diesem Artikel bei der Japan Times hier mal eine kleine Liste mit Dingen, die mir an Japan besonders gut gefallen.

1. Die Art wie Arzneimittel in Japan verteilt werden: Es gibt beim Arzt immer nur genau soviel Arzneimittel wie man auch wirklich braucht. Ich bekomme also keine Packung Penicillin sondern nur 12 Pillen für vier Tage. Das deutsche System finde ich mittlerweile extrem verschwenderisch.

2. Japanisch: Japanisch ist schon klasse. Papagei-Woerter (oder auch Onomatopoeia) wie „nebunebu“ (^^), „nebaneba“, „girigiri“, „fuwafuwa“, „sowasowa“ etc. gehen wunderbar leicht von der Zunge. Mit Kanji laesst sich spielen.  Haiku sind eine faszinierende Kunstform. Ganz allgemein finde ich gesprochenes Japanisch einfach praktisch… kann auch nicht genau sagen, warum.

3. Frühling: Frühling in Japan ist toll. Temperaturen um die 20 – 25 Grad, viel Sonne, Blumen und Pflanzen blühen überall (Kirschblüte anyone?) und ich fühle mich einfach pudelwohl. (Und dann kommt der Sommer ><)

4. Ästhetik: Teezeremonie (und zugehörige Utensilien), Kimono/Yukata, Tempel und Schreine, japanische Gärten, Burgen … Es gibt einfach viele schöne Dinge zu sehen in Japan.

5. Natur: Riesengroße Bäume und  handtellergroße Insekten. Aufgrund des warmen Klimas ist die freie Natur für jemanden aus Deutschland, speziell aus Norddeutschland ziemlich beeindruckend.

6. Essen: Hier könnte ich auch gut einen (oder mehrere!) Artikel nur zu diesem Thema schreiben. Nur mal eine kleine Liste von all den leckeren Dingen hier:  Sushi/Sashimi, Yaki – niku/tori/zakana, Okonomiyaki, Taiyaki, Mochi, Oyakodon, Su no mono, Kushiage …

7. Religion: Japaner gehen angenehm entspannt damit um. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

8. Onsen: Heisses Wasser in ansprechender Umgebung und danach lecker Essen – was kann man daran nicht mögen?

9. Japanerinnen: Ist wohl persönlicher Geschmack oder ich lebe schon zu lange hier. Jedenfalls finde ich Japanerinnen im Allgemeinen attraktiver als Westlerinnen. (Nehmt’s mir bitte nicht übel liebe deutsche Mädels!) Vielleicht ist es die glatte Haut? Vielleicht sind Japanerinnen generell weniger egoistisch als Westlerinnen? Nah, kann man so nicht sagen. Jedenfalls mag ich Japanerinnen.🙂

10. Ordnung: Nicht immer, aber doch meist. Japaner sorgen einfach dafür, dass alles an seinem Platz ist. Der japanische Ordnungsfimmel ist zwar auch oft lästig und bevormundend, aber er sorgt eben auch dafür, dass die Straßen sauber sind und Verabredungen eingehalten werden.

11- Service: Japanische Behörden, Transportunternehmen (Yamaneko, Post etc.), einfach überall wo man Kunde ist – die Bedienung ist (naja, fast) immer spitze. Speziell die Behörden: Schnelle, freundliche, kompetente und größtenteils kostenlose Bedienung … da können sich deutsche Behörden 1,2,3 … ganz viele Scheiben abschneiden. (Nur die Einwanderungsbehörde in Shinagawa sticht negativ heraus.)

12. Züge: Hahahaha! Arme Deutsche! Über das was die DB euch anbietet, können Japaner nur müde lächeln. Japanische Züge sind IMMER pünktlich, es sei denn ein Erdbeben, Taifun oder Godzilla persönlich stellt sich ihnen in den Weg. Und selbst im seltenen Verspätungsfall bekommt man noch einen Zettel mit einer Entschuldigung in die Hand gedrückt. Dazu kommt noch die Sauberkeit und Ruhe in den Zügen. Einzige Wermutstropfen: Der ganze Spaß ist nicht billig und in Tokyo fahren jeden Tag 10 Quadrizillionen Menschen mit der Bahn -> willkommen im Leben einer Sardine.

13. Kombini: Auch Convenience Stores genannt, sind sie genau das: convenient. Dinge, die man im Kombini erledigen kann: Einkaufen (Snacks, Süßkrams, Grundnahrungsmittel, Waschmittel, Hygieneartikel …), Post abschicken, Überweisungen tätigen/Rechnungen bezahlen, Geld abheben, kopieren/drucken, Zeitungen/Manga lesen, zur Toilette gehen (wichtig!), Müll entsorgen (aber in Maßen!). Und dabei sind Kombini meist rund um die Uhr geöffnet und trotzdem nicht wesentlich teurer als der Supermarkt.

14. Rücksichtsnahme: Man muss wohl hier leben um zu verstehen, was ich meine. Japaner sind einfach rücksichtsvoll. Da wird eben lieber erst einmal darüber nachgedacht, ob eine Aktion oder Bemerkung jemanden verletzen oder stören könnte und nicht wie in Deutschland einfach Augen zu und mit der Brechstange durch. (Diese Rücksichtsnahme hat natürlich auch ihre Schattenseiten, aber darum geht es hier ja gerade nicht.)

15. Settonaikai: Die Gegend zwischen Shikoku und Honshu ist einfach wunderschön. Viele, viele kleine Inseln, azurblaues Meer, Fischerboote (und lecker frischer Fisch!), Inseldörfer, Mandarinenhaine, klitzekleine und malerische Tempel und vieles mehr. Absolut empfehlenswert.

16. Karaoke: Mein liebster geselliger Zeitvertreib darf hier natürlich nicht fehlen. Karaoke mit ein paar Freunden macht mir einfach Spaß.Viele Ausländer zieren sich leider und weigern sich zu singen. Langweiler! Schade auch, dass es an deutschen Liedern nur „99 Luftballons“, „Moskau“ und „Dschingis Khan“ gibt (ja, damit ist die Liste komplett!).

17. Enka: Und wo wir schon bei Karaoke sind, Enka ist toll! Enka ist … so etwas wie Volksmusik, nur viel besser🙂 In Enka geht es um (verlorene) Liebe, Herzschmerz, Tränen und den kalten, kalten Winter. Und Enka ist einfach wunderbar kitschig-emotional. Wenn dann so eine aufgedonnerte japanische Oma mit gekonnt geschauspielten Tränen zum hundertsten Mal von ihrer unerfüllten Liebe trällert, glüht die Enka-Liebe in mir einfach!

18. Anime: Nicht zu vergessen. Da Anime auch ein Ventil sind mit dem Japaner Stress abbauen, sind sie relativ frei in der Wahl ihrer Themen und konterkarieren viele der strikten Normen und Vorstellungen in der japanischen Gesellschaft. Manche Manga sind regelrechte Kunstwerke.

19. Meine Frau🙂

Hmm, ich habe erst einmal fertig.

Wort des Tages: 愛しい – itoshii – kann man etwa mit „geliebt“ uebersetzen

Written by hanayagi

Februar 22, 2012 um 1:31 pm

11 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hmpf, singen ist halt aber auch manchmal so eine Sache. Schon in der Grundschule wurde ich immer mit 3-4 benotet wenn ich gesungen habe, das hat mich doch traumatisiert.
    Gut, gegen Traumata hilft halt Alkohol, aber wie mein Singen dann klingt konnte mir bisher noch keiner berichten.😉

    Ernst

    Februar 22, 2012 at 3:49 pm

  2. HAHAHA! Japanische Frauen weniger egoistisch?
    Vielleicht deine nicht, aber hast du dich mal umgeschaut, wie einige Mädels so drauf sind, wenn sie ihren Willen nicht kriegen?

    Zum Punkt Ordnung hast du Recht, was DRAUSSEN angeht.
    Guckst du mal bei einigen Leuten in den Hof oder das Haus, besonders auf Land oder bei älteren Generationen, dann musst du aufpassen, dass dich die Messi-Artige Sammelein nicht erschlägt, beim Türe öffnen😉

    Sonst triffst viele Sachen auf den Punkt. Und Sommer in Japan ist doch klasse❤

    anjifrosch

    Februar 23, 2012 at 12:55 am

  3. „… oder ich lebe schon zu lange hier.“
    Wie lange lebst du denn schon in Japan?
    Ich finde es gibt extrem hübsche Japanerinnen, aber auch grottenhässliche (entschudligt den Ausdruck).
    Aber ich bin weiblich und lebe auch erst seit 4 Jahren in Japan. Außerdem achte ich da nicht allzu sehr darauf.

    Ich finde das Gesundheitswesen hier in Japan nicht sonderlich gut.
    In den letzten 4 Jahren war ich mindestens alle 3 Monate im Krankenhaus, ich könnte also ein Buch darüber schreiben. Ich nehme an, wenn man nur 1 Mal im Jahr wegen einer Erkältung zum Arzt muss, erscheint es auf den 1. Blick gut.

    Japaner rücksichtsvoll?????
    Bist du sicher, dass wir im gleichen Land leben???
    Da wird sich vorgedrängelt, nachts im Apartment laut Musik gehört oder gleich Party geschmissen, der Müll vor der Haustür anderer Leute abgestellt, Großmüttern der Platz im Zug weggeschnappt etc.
    Das verstehe ich sicher nicht unter rücksichtsvoll.

    Was das Essen, die Religion und die Onsen angeht, stimme ich dir zu🙂

    zoomingjapan

    Februar 23, 2012 at 1:58 am

  4. Nicht fair … Du machst mich gerade neidisch … auf alles, was Du da schreibst! Ich will auch japanisches Frühling, Japanerinnen und Yukatas und so vieles anderes sehen (T_T) *schluchz*

    Aber ist doch echt ein Pluspunkt für die Japanerinnen, oder? Ich hatte im allgemeinen schon immer das Gefühl, dass die Japaner weniger egoistisch sind. (^_^)

    Aiko

    Februar 23, 2012 at 8:49 am

  5. @Frosch/Zoomingjapan Maedels ich habe doch geschrieben (Egoismus und so): „Nah, kann man so nicht sagen.“ *schnief*
    @Frosch Ja, ich bin mir des Phaenomens bewusst. Denke mal, es liegt daran, dass a) japanische Haeuser klein sind und b) Japaner einfach extrem viel Zeugs haben. Guckst du hier:
    http://thesocietypages.org/socimages/2010/08/18/what-we-own/
    @ZJ 5 Jahre jetzt. Und ich habe auch nicht gesagt, dass alle Japanerinnen huebsch waeren. Absolut nicht. Tatsaechlich denke ich, dass meine (und damit meine ich alle Maenner aus dem Westen!) Attraktion gegenueber Japanerinnen direkt antiproportional zur Laenge meiner Verweildauer in Japan ist.*🙂 Trotzdem habe ich im Moment einfach kein Interesse an „Auslaenderinnen“. Ist halt so.
    * Das erinnert mich an eine Horde Amerikaner (nur Maenner) fuer die ich letztens gedolmetscht habe. Die waren staendig am Sabbern in Tokyo, einfach weil sie Japanerinnen in kurzen Roecken nicht gewoehnt waren.

    Ich habe bewusst die Medikamentenausgabe gewaehlt. Ich denke naemlich nicht, dass das Gesundheitssystem als Ganzes besonders toll ist. (Allerdings auch nicht besonders schlecht.)
    Zur Ruecksichtsnahme … so etwas ist immer schwierig zu sagen. Ich persoenlich habe einfach oefter ruecksichtsvolle Japaner erlebt als solche Nasen wie du sie beschreibst.

    hanayagi

    Februar 23, 2012 at 9:56 am

  6. Deine eigene Frau auf Platz 19… liest sie Dein Blog?😉

    umij

    Februar 24, 2012 at 6:00 am

  7. Das ist keine Rangliste. Oder glaubst du etwa der wichtigste Grund fuer mich in Japan zu leben ist das effiziente Medikamentenvergabesystem?🙂

    hanayagi

    Februar 24, 2012 at 6:59 am

  8. カラオケはわたしも大好きで、例え一人ででも行きます(笑)
    リストの19番目が最高にカッコイイですね☆

    ところで、ドイツ語のことで質問があります。
    日本の高校生が使う地理の教科書に、「ドイツは,イギリスやフランスなど,他のヨーロッパ諸国に比べて統一国家の建設がおくれ,ようやく1871年にドイツ帝国が成立した。」と書いてあるのですが、ドイツ語に翻訳するとどうなりますか?「Deutsch Reich wurde in 1871 gegründet.」とブログに書いたら、ドイツ人から誤解だと指摘を受けました(ドイツの歴史はもっと古いと言われました)。たぶん、わたしの訳が悪いせいでしょう。誤解のないように訂正するには、どうしたらいいですか?

    Miyuki

    Februar 24, 2012 at 9:08 am

  9. みゆきさんのブログで確認させてもらいました。:) 
    翻訳はそのままでいいと思います。コメントはより具体的な説明になるだけです。

    hanayagi

    Februar 24, 2012 at 11:48 am

  10. Bin voll einverstanden mit der Liste!

    t.on.air

    Februar 27, 2012 at 12:19 pm

  11. Na denn isses ja gut!🙂

    hanayagi

    Februar 29, 2012 at 8:46 am


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: