japanbeobachtungen

Just another WordPress.com site

Über Medien, Teil 4: Internet und Radio

with 3 comments

Ich schreibe diesen Artikel einfach weil ich finde, dass eine Serie über Japans Medien sonst nicht komplett wäre. Allerdings habe ich selbst nicht besonders viel Ahnung von diesen beiden Medien und werde mich deshalb auf ein paar allgemeine Eindrücke und Hinweise beschränken.

Radio

Beim Radio in Japan habe ich generell den Eindruck, dass hier sogar noch mehr gequasselt wird als in Deutschland und folgerichtig gibt es sogar noch weniger Musik. Allerdings finde ich das Gequassel meist interessanter. Es gibt Interviews mit Prominenten und zum Teil wird auch über politische Themen gesprochen. Ausserdem finde ich, dass Radio in Japan ein wenig entspannter ist als in Deutschland. Nervige Jingles und Tonbandeinlagen a la „Raab TV“ halten sich in Grenzen.

Ansonsten gibt es auch im japanischen Radio alles, was man so erwarten wuerde: Staumelder, Wetterbericht, Nachrichten …

Ich höre Radio uebrigens nur bei meinem Friseur und seit ein paar Wochen ab und zu online (wurde von einem Japaner, der immer britisches Klassikradio hoert, darauf gebracht).

Im Internet kann man uebrigens auf Radiko.jp zumindest die Tokyoter Radiosender empfangen. Kann mal jemand schauen, ob man auf die Seite in D. zugreifen kann, ohne ein VPN (z.B. Hotspot) zu benutzen?

Internet

Mein genereller Eindruck zum Thema Internet in Japan ist zu bunt und zu unübersichtlich. Werft einfach mal einen Blick auf zwei professionelle Webseiten:

http://www.cb-asahi.co.jp/ (Da habe ich letztens mein neues Fahrrad gekauft.)

http://www.yahoo.co.jp/ (Ist noch auf der eher übersichtlichen Seite.)

Ein Bekannter sagte mal zum Internet in Japan „clicky-bunti“. Ich glaube, das trifft es ganz gut. Auch meine Frau brauchte z.B. auf der Fahrradseite oben eine Weile um den Knopf für „Adresse“ zu finden. Es liegt also nicht an mir!

Aber der interessante Teil des Internets ist  ohnehin nicht auf offiziellen Firmenwebseiten zu finden. Was mir in japanischen Blogs aufgefallen ist, ist das oft die  „masu/desu“ Form des Japanischen verwendet wird. Im deutschsprachigen Internet wird dagegen fast ausschließlich „du“ benutzt. Nun kann man „masu/desu“ nicht mit „Sie“ gleichsetzen, aber es ist doch höflicher als „du“. Ansonsten kann ich nur auf „Mixi.jp“ und das schlagende, verfaulte Herz des japanischen Internet hinweisen: 2Chan  (Wikipedia) Ein kurzer Blick in den „international“ Teil zeigte mir heute Themen wie „Darum hasse ich die Chinesen“ und „Die zionistische Weltverschwörung“. Das ist wohl der Preis, den man für freie Meinungsäußerung bezahlen muss.

Ein wichtiger struktureller Unterschied liegt in der Nutzung des Internets, denn in Japan wird das Internet auch sehr oft mit mobilen Geräten genutzt. 2010 z.B. nutzten nach einer Nielsen Umfrage für JMRA 43% der User das Internet nur vom PC aus, 46% von PC und Handy und 10% nur vom Handy aus. In anderen Worten, mehr als die Hälfte aller Internetuser in Japan nutzt das Internet mit mobilen Geräten. 2010 begann ganz nebenbei der Smartphone Boom in Japan erst und ich denke der Dual-Use Prozentsatz dürfte noch weiter gestiegen sein. Zum Vergleich: In Deutschland nutzten 2011 84% der User das Internet von zu Hause und 24% von mobilen Geräten aus. (BITKOM)  Welche Auswirkungen das hat, kann ich leider im Moment nicht sagen, wohl aber woher dieser Unterschied kommt: In Japan, speziell in Tokyo sitzen einfach verdammt viele Menschen jeden Tag verdammt lange im Zug und haben nichts zu tun. Also spielen sie mit ihren Handys/Smartphones. Das gibt es in Deutschland einfach nicht.

(Gestern im Zug saß ein alter Mann (60+) neben mir und las Benachrichtigungen von einer „Dating gegen Geld“ Seite …)

Vielleicht kann ich in ein paar Jahren ein wenig mehr im Detail zum Thema schreiben.🙂

Wort des Tages: 情報社会 – jouhoushakai – Informationsgesellschaft

Written by hanayagi

März 9, 2012 um 4:36 am

Veröffentlicht in Japan - Seltsam und Interessant

Tagged with ,

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Also Radio.jp geht schon auf aber die Seite nutzt Geotagging und man bekommt einen geschnittenen Inhalt zu sehen. Ohne Proxy aus Japan geht da leider von hier aus nichts.
    Was die mobile Nutzung angeht, so ist es hier in Deutschland stark Generationsabhängig. Hier nutzen eher die Jugend das mobile Internet. Netztechnisch werden wir von Telekom Deutschland und Vodafone ja gut versorgt aber es wird halt nur von der sogenannten „Internetgeneration“ benutzt. Bei älteren sind es meist die Geschäftsleute die noch unterwegs mal eben Mails checken oder die FAZ auf dem Handy blättern. Allerdings hat auch bei uns der Smartphone Boom eingesetzt wenn auch schon etwas länger aber auf grund der meist starren Vertragskonditionen ist sowas bei uns immer sehr träge.

    Christian

    März 9, 2012 at 8:27 am

  2. http://www.v2p.jp/video/english/index.html
    ein sinnvolles und winziges programm zum empfang japanischer fernseh- und rundfunksender.

    stift

    März 9, 2012 at 9:02 am

  3. Über Simulradio.net (?) hat man ganz guten Zugang zu japanischen Radiosendern übers Internet. Mein Favorit seit Jahren ist Shonan Beach FM, viel Jazz, etwas Klassik und des nächtens amerikanische Oldies. Nachrichten etc so alle halbe Stunde.

    Saitama Lilie

    März 9, 2012 at 9:26 am


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: