japanbeobachtungen

Just another WordPress.com site

Perspektive

with 5 comments

Etwas, das mir immer wieder auffaellt, ist der Unterschied in der Perspektive zwischen Menschen, die nur in einem Land gelebt haben und Menschen, die das Leben in mehreren Laendern kennen. 

Speziell auf Arbeit faellt mir das immer wieder auf. Die deutsche Seite z.B. schert sich nicht um das Aussehen, die „Abgerundedheit“ unserer Produkte.

Ein einfaches Beispiel: Hier in Japan (und auch in vielen anderen Laendern in Asien) ist die Luftfeuchtigkeit im Durchschnitt wesentlich hoeher als in Deutschland. Das fuehrt dann dazu, dass einige unserer Produkte, die in Pulverform verkauft werden, verklumpen. Das ist fuer uns ein grosses Problem, das sich mit sehr geringen Kosten (fuer ein Trockenmittel) beheben liesse und hier in Japan auch einfach Standard ist. Deutschland scherts aber schlicht nicht und verschenkt eine Unmenge an Potenzial …

Andersherum sind Japaner so .. naiv (?), wenn es um Deutschland geht. Scherze nach dem Motto „lasst das alte Buendnis mit Deutschland wieder aufleben“ oder die Sorge, dass man mit Deutschen nicht ueber Nazis reden kann. Das nennt man dann von sich auf andere schliessen ….

Sieht man in schlechten Uebersetzungen auch oft … im Japanischen sagt man in der Werbung gern …mashou, z.B. tabemashou = lasst uns essen. Das wird dann 1 zu 1 ins Englische uebersetzt (und das Verb mal eben vergessen) und dann kommen dabei Sachen wie „let’s delicious wine“ heraus. Gestern gerade erst gesehen …. (Was eigentlich gesagt werden sollte: Especially delicious with wine.)

Aber ich schweife ab. Perspektive … in Japan ist sie leider allzuoft viel zu eingeschraenkt. Aber mir faellt in Deutschland wie in Japan immer wieder das Bauchnabelgeschaue auf. Ich glaube, dieses nicht-ueber-den-Tellerrand-schauen bemerkt man nur wirklich, wenn man ausserhalb des Tellers lebt.

Written by hanayagi

November 16, 2013 um 4:10 am

Veröffentlicht in Uncategorized

Tagged with , ,

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hallo Hanayagi,

    ich bin über den WordPress-Reader zufällig auf Dein Blog gestossen, das ich sehr lesenswert finde. Ich bin seit längerem neugierig auf Japan und immer wieder mal auf der Suche nach interessanten Seiten mit Japan-Bezug. Bei Dir gibt es ja einiges zu lesen🙂
    Liebe Grüsse aus Wien,
    Wolfgang

    Wolfgang

    November 17, 2013 at 2:29 pm

  2. Interessant wäre auch mal nachzuforschen ob/wie häufig der „über den Tellerrand reichende“ Blick denen erhalten bleibt (oder auch nicht), die in ihr „Heimat“-land zurückkehren. Aber das ufert dann wahrscheinlich zu sehr aus wenn man umgekehrten Kulturschock etc mit einbezieht. Nun ja.

    Saitama Lilie

    November 17, 2013 at 6:07 pm

  3. @Wolfgang: Wenn du interessante Blogs suchst, solltest du unbedingt Tababito und Samurai-Biker besuchen.

    http://www.tabibito.de/japan/blog
    http://samurai-biker.blogspot.it/

    MoonKid

    November 17, 2013 at 6:34 pm

  4. Mein all-time favourite: „Let’s clean up your hands“ auf einer Serviette im Konbini

    Master-Chief

    November 26, 2013 at 9:54 pm

  5. Hallo! Zunächst muss ich sagen du hast einen außerordentlich informierenden Blog! Ich „beschäftige“ mich zwar schon länger mit Japan, aber so aus erster Hand solche eindrücke zu lesen geht über nichts🙂
    Mal was nebenbei: Ich spiele gerne mit dem Google Übersetzer rum und er hat letztens folgendes ausgespuckt: Ichinichiichinichi (bzw. 一日一日, sagt zumindest Herr Google ._.). Bedeutet dieses „Wort“ wirklich „Day by day“?

    Chanx

    Dezember 30, 2013 at 11:17 pm


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: