japanbeobachtungen

Just another WordPress.com site

Update: Japans Rechte (1)

leave a comment »

Herr Ishihara, Governeur von Tokyo und stramm rechts duerfte vielen Lesern bekannt sein. Im Moment macht er von sich reden mit einem Vorschlag drei der fuenf Senkaku-Inseln aufzukaufen. Senkaku? Da war doch was? Ach ja, das sind diese lustigen kleinen Felsbrocken im Ostchinesischen Meer.

 

   

Und so sehen sie aus, die Senkaku-Inseln         Der kleine rote Punkt

 

Japan und China streiten sich nun schon lange um diese Inseln und ab und zu muckt auch Taiwan auf. Letztes Jahr gab es dann einen Zwischenfall als der Kapitaen eines chinesischen Fischerboots sich dachte „David gegen Goliath? Pff, das kann ich auch!“ und ein Schiff der japanischen Kuestenwache rammte.

 

Was darauf folgte, war koestliches politisches Theater:

Die frischgewahlte DPJ-Regierung in Japan wollte keinen Streit mit China und versuchte, die Geschichte unter den Tisch zu kehren. Dann dachte sich aber ein Angehoeriger der zustaendigen Behoerde, dass es doch lustig waere, das – geheime – Video des Vorfalls zu veroeffentlichen. Zwischenzeitlich hatte in China natuerlich bereits die nationalistische Propagandamaschine eingesetzt und die boesen, boesen Japaner und ihren feindseligen Akt verdammt. Mein damaliger und bestens vernetzter Politikprofessor hat mir dann noch zugeraunt, dass das chinesische Fischerboot unerklaerlicherweise ein Loch im Bug aufwies, als es im chinesischen Hafen ankam. Dieses Loch ist auf dem Video noch nicht vorhanden. Ein Schelm, wer Boeses dabei denkt.

 

 

Aber kommen wir zum innerjapanischen Polittheater zurueck. Das Video also wurde „geleakt“ (wie man heutzutage so schoen sagt) und die Opposition griff prompt den damaligen Premierminister an (ich glaube, es war Kan, aber wer kann schon mit den japanischen PMs Schritt halten) aufgrund des „klaren Regierungsversagens“. Ja, nee, is‘ klar! Der Mensch, der das Video an die Oeffentlichkeit gebracht hat, wurde uebrigens gefeuert.

Und genau diese ollen Senkaku Inseln will der noch ollere Ishihara jetzt also mit Steuergeldern kaufen (bisher fallen die Inseln als Verwaltungseinheit in Okinawas Zustaendigkeitsbereich). Seine Begruendung: „Tokyo beschuetzt die Senkakus“.

 

Die Materie ist komplex und China und Japan haben beide recht wackelige Argumentationen, was die Anrechte auf die Inseln betrifft, wobei ich persoenlich denke, dass Japan hier einen Sieg nach Punkten vorzuweisen hat. Dazu kommen dann natuerlich noch wirtschaftliche Interessen (Fischerei, Erdgas) und natuerlich die leidige Politik bzw. Nationalismus zum Beispiel in der Gestalt Ishiharas.  Genau deswegen finde ich der alte Sack Ishihara sollte nicht noch mehr Oel ins Feuer giessen nur um seine nationalistischen Kredenzen aufzubessern. Aber vielleicht ist er ja auch einfach nur aufmerksamkeitssuechtig.

 

Wort des Tages: 都知事 – tochiji – Gouverneur von Tokyo

 

P.S. Der gute Tabibito hat auch einen Artikel zu dem Thema geschrieben.

Written by hanayagi

April 20, 2012 um 7:43 am

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: